Zu dieser Webseite


Prävention gewinnt in der Gesellschaft eine immer grössere Bedeutung. Gesundheits- und Sozialhilfekosten steigen unablässig und gesellschaftliche Wandlungsprozesse wie die demographische Entwicklung oder die Digitalisierung der Gesellschaft bringen Problemlagen mit sich, die nicht nur die Behandlung, sondern auch die Prävention vor Herausforderungen stellen.

Im Rahmen meiner Dissertation hatte ich die Möglichkeit, auf der Basis der Systemtheorie nach Niklas Luhmann die Grundlagen für eine themenunspezifische Theorie der Prävention resp. der Gesundheitsförderung zu erarbeiten. Konkret geht es um die Frage, was die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Aidsprävention, Suchtprävention, Unfallprävention, der Prävention von psychischen Krankheiten und anderen Präventionsfeldern sind. In diesem Zusammenhang stellt sich immer auch die Frage, wann die Prävention erfolgen soll. Im Kontext dieser Frage habe ich mich in den letzten Jahren vertieft mit der Frühen Förderung beschäftigt – verstanden als Gesamtheit aller Massnahmen, die Kindern zwischen 0 und 5 eine stressfreie, anregungsreiche und durch verlässliche Bindung geprägte Umgebung zum Aufwachsen garantieren. Aus der Optik einer interdisziplinären Perspektive gesehen, ist die Frühe Förderung für mich das wichtigste Handlungsfeld der Prävention überhaupt.

Durch meine Tätigkeit an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit am Institut für Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention konnte ich meine Auseinandersetzung mit der Präventionstheorie im Rahmen von Lehre, Weiterbildung und Forschung in einem äusserst fruchtbaren Umfeld weiterführen. In diesem Kontext werde ich immer wieder mit neuen Fragen aus Wissenschaft und Praxis konfrontiert, die mir laufend neue Anstösse zur Weiterentwicklung der Theorie bieten.

Diese Seite hat in erster Linie zum Ziel, meine Arbeit und die damit verbundenen Publikationen einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Bis auf die fünf Monographien, die ich bis anhin publiziert habe, sind die meisten Texte im Originalformat oder als Manuskript zum Download zur Verfügung. Weiter gibt es eine Vortragsliste, die einen Einblick in meine Referatstätigkeit gibt. Ich schätze diese Tätigkeit ausserordentlich, weil sie Gelegenheit für vielfältige Kontakte bietet.